samo.fa Aktionstag 2016

Der Aktionstag „Gemeinsam hier“ am 26. November 2016 begann um 11.00 Uhr mit einem Kinderprogramm: Erst wurden Masken gebastelt und dann wurden die Kinder durch das Museum geführt – ebenfalls von Kindern, nämlich von den 14-jährigen Anna und Abdul. Das Angebot war kurzweilig und die Kinder hatten ihren Spaß.

Die Staffel wurde an die Erwachsenen weiter gegeben: Zweisprachige Führungen, erst durch das Museum in Deutsch und Arabisch bzw. Kurdisch und dann die Mini-Führung durch die Stadt Neuss von UMAs. Insgesamt 38 Personen haben an den Führungen teilgenommen. Die Museumsbesucher, die zufällig vom Aktionstag vor Ort erfuhren, waren sehr angetan vom Angebot der zweisprachigen Führung und lobten die Initiative des Clemens Sels Museums, eine aus Syrien geflüchtete Kunsthistorikerin auszubilden, die auf Anfrage mit einer deutschen Kollegin durch das Museum führt. Auch die unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten gaben sich als Führer durch einige Sehenswürdigkeiten der Stadt die größte Mühe, ihren TeilnehmerInnen Historisches aus ihrer neuen Heimat Neuss nahe zu bringen.

Das anschließende gemeinsame Singen mit dem Chor NICE erfreute sowohl Deutsche als auch Geflüchtete und Migranten aus verschiedenen Migrantenorganisationen. Unter der musikalischen Begleitung des erfahrenen Chorleiters Peter Veiser haben viele Personen im Ideenlabor des Museums teilgenommen. Es wurden Lieder gesungen, deren Liedtexte über Mut, Miteinander, Freude und Gemeinsamkeiten sprechen. An die Wand projiziert, konnten alle TeilnehmerInnen in kürzester Zeit die Texte mit eingängigen Melodien mitsingen.

In der Zeit von 13.00-17.00 Uhr konnten interessierte BesucherInnen die Infostände von einigen Migrantenorganisationen besuchen, u.a. der Puzzle-Frauen für Toleranz und Dialog, des Tamilischen Kulturvereins, des Alevitischen Gemeindezentrums sowie des Dachverbands Raum der Kulturen Neuss e.V..

Bei der Gesprächsrunde, die im Anschluss an das Singen stattgefunden hat, wurden folgende GesprächsteilnehmerInnen unter dem Titel „Unsichtbare Helfer – Sichtbarer Erfolg?!“ nach ihrer Meinung befragt: Ozan Erdogan (Vorsitzender des Integrationsrates der Stadt Neuss), Pedro Lopez (Rechtsanwalt für Sozialrecht), Stefanie Karst (Flüchtlingskoordinatorin der Stadt Neuss), Dorota Hegerath (Ehrenamtskoordinatorin der Caritas Sozialdienste des Rhein-Kreises Neuss) sowie Hamdi Berdid (samo.fa-Koordinator für Neuss). Der fachkundigen Diskussion unter der Moderation des erfahrenen Journalisten José Narciandi konnten die teilnehmenden Geflüchteten nur teilweise folgen, so dass der Teilnehmer Elhakam Sukhni zwischendurch eine Zusammenfassung des bisher Gesagten in arabischer Sprache machte.

Im Gartensaal des Museums war ebenfalls die Fotoausstellung „Angekommen“ zu sehen, die Fotos von ehrenamtlich Aktiven und Geflüchteten beinhaltet. Die Fotos der Geflüchteten stammen von der Fotografin Eva-Maria Noack, die ihre Aufnahmen in der Flüchtlingsunterkunft am Nordbad gemacht hat.

Auf die Gesprächsrunde folgte ein Get-together im Beduinenzelt im Vorplatz des Clemens Sels Museums. Dort gab es ein Buffet mit Fingerfood, das in einem Kochkurs von Geflüchteten vorbereitet wurde, marokkanischen Minztee, Musik und Gesang mit Zakaria Touba, Hesen Kanjo u.a. Im gemütlichen Ambiente tauschten sich noch einige der Besucher des samo.fa-Aktionstages aus, bevor es zum benachbarten Programmkino „Hitch“ den arabischsprachigen Film „Kaum öffne ich die Augen“ zu sehen gab. Ins Kino kamen viele Geflüchtete. Deutsche ehrenamtlich Aktive haben sie begleitet, denn der Film wurde mit deutschen Untertiteln ausgestrahlt. Gegen 23.00 Uhr war der samo.fa-Aktionstag zu Ende. Es war insgesamt ein abwechslungsreiches, tagfüllendes Programm. Im nächsten Jahr wird es wieder einen samo.fa-Aktionstag geben. Wir, die samo.fa-Koordinatoren Hamdi Berdid und Despina Kosmidou freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Fotos zum samo.fa Aktionstag 2016
samo.fa Aktionstag 2016